Regestnummer: 2776(Nachträge beachten!)
Absenderort und Abfassungsdatum: [Regensburg, vor 26. Juli 1541]
2775 M. an Johannes Caesarius [in Köln]: Epistola de conventu Ratisbonensi. Wittenberg, Josef Klug, 1541. Gedicht.
   842
[1.1] Vom Reichstag an der Donau grüßt M. den verehrten C., der am Rhein Theologie, Ethik, Astronomie, Astrologie, Recht, Naturkunde, Medizin und
[1.2] Geschichte lehrt.
[2.1] M. bedauert, statt dessen zu vergeblichen Unionsversuchen auf dem Reichstag bei Adel und Sophisten unter Drohung und Betrug verweilen zu müssen.
[2.2] Doch erhält Gott die wahre Lehre durch die Friedensliebe des Kaisers.
[3] M.s Verehrung für C.
 3282
 
 
  Fundort:
CR 4, 639f Nr. 2359.

MBW.T 10
 
  Datierung:
Datum: Von M. anscheinend am 7. und 11. August als Druck verschickt ( 2784;  2787.4). Nach eigener Aussage (hinc) ist diese Ehrung des alten Humanisten noch in Regensburg (Abreise  2779) geschrieben. Als „adumbrata historia conventus“ ist dieses Gedicht ziemlich nichtssagend, erweckt aber den Eindruck eines am Ende des Reichstags entstandenen Fazits. Am 16. Juli vertrieb sich M. die Zeit mit Dichten ( 2759.1).
 
  Nachträge:
Zwei Drucke mit eigenhändigen Widmungen von M. für Johannes Sturm und Jakob Micyllus sind erhalten: Augsburg SuStB, Druck Nr. 25, und Hamburg SUB, Cod. in scrinio 69, Nr. 2.
 
   
Textsorte: Brief Abfassungsdatum: vor 26. Juli 1541
Absender: Melanchthon Empfänger: Caesarius, Johannes
Absenderort: Regensburg Empfängerort: Köln